Info

„Mein Ziel im Leben ist, authentisch zu sein, offen für alles. Ich möchte mich frei artikulieren, alle Schranken und Vorurteile abbauen. Dies gilt für mich als Privatperson, insbesondere aber auch als Sängerin und Songschreiberin.“ Was dieses im Detail bedeutet, spürt man in jeder einzelnen Note und jedem einzelnen Text ihres Debütalbums Leona Berlin. Sie sagt: „In meinen Songs erzähle ich von mir, von meiner Sicht der Dinge, meinen Gefühlen und Erfahrungen. Dazu gehören auch all die damit verbundenen Themen, Schwierigkeiten und Erkenntnisse. Ich möchte dem Hörer die Freiheit geben, so tief mit einzusteigen und so viel für sich mitzunehmen, wie er möchte, ohne jemandem etwas aufzudrücken.“

Geboren wurde Leona 1991 in Karlsruhe, aufgewachsen ist sie im idyllischen Dorf Hügelsheim. Durch ihre Musik-begeisterte Mutter lernte sie schon früh Aretha Franklin und James Brown kennen, also Blues, Soul, Funk, aber auch Techno und Weltmusik. Leona: „Ein prägendes Ereignis war, als sich meine Mutter das Alicia Keys-Album ‚Songs In A Minor‘ kaufte. Ich war restlos begeistert und konnte innerhalb kürzester Zeit die gesamte Platte mitsingen.“ Mit 13 Jahren bekam sie erstmals Klavierunterricht, mit 16 nahm sie Gesangsstunden und fing an, mit Studiotechnik zu experimentieren. Von zwei Musiklehrern, die ihr Talent erkannten, erhielt sie Schlagzeugunterricht und lernte neue Stilrichtungen kennen. In dieser Phase reifte auch der konkrete Wunsch, Musik zu ihrem Beruf zu machen. Deshalb immatrikulierte sie sich nach ihrem Abitur an der Universität Mainz für Gesang und Klavier. „Ich hatte immer schon den Drang, mich künstlerisch auszudrücken, und mit dem Studium gingen plötzlich alle Türen auf“, erzählt sie. „Ich konnte schreiben und ausprobieren, was funktioniert und was nicht. In dieser Zeit fiel beispielsweise die Entscheidung, englisch zu singen, da es sich für mich homogener anfühlt.“

Inklusive kleinerer Pausen erstreckte sich die Produktionsphase von Sommer 2014 bis Winter 2017 und führte Leona von Mainz über Berlin bis nach New York: „Meine Aufenthalte in New York in den Sommern 2016 und 2017 waren besonders prägend, da ich hier mit erfahrenen internationalen Musikern zusammenarbeiten konnte.“ Jack Daleys Dugdeep Recording Studio, in dem ein Großteil der Gesangsaufnahmen entstanden ist, war während Leonas Aufenthalte in New York überwiegend ihr Zuhause. „Ich brauche keine teuren Hotels, sondern konnte auch auf Jacks Sofa sehr gut schlafen“, lacht sie, „wichtig ist mir nur, meine Vision umzusetzen.“

Viele neue Erfahrungen, die Leona während des gesamten Produktionszeitraums gewann, ließen auch den Album-Sound weiter reifen. Die stilistische wie klangliche Vielschichtigkeit der Songs verdankt sie unter anderem Studiocracks wie Jack Daley, Ray Angry, Burniss Earl Travis, Casey Benjamin oder Olivier St. Louis, die sie bei der Umsetzung ihrer künstlerischen Ziele ebenso tatkräftig unterstützt haben wie der junge deutsche Produzent Mathis Grossmann.

Das Album enthält englischsprachige Eigenkompositionen inklusive eines Eigenarrangements des durch Sinead O’Connor berühmt gewordenen Prince-Hits „Nothing Compares 2 U“. Die 13 Songs hat die 26-jährige vor den Album-Aufnahmen beim Support-Konzert von Al Jarreau getestet. Musikalisch verpackt sie ihre Sicht auf die Welt in einen atmosphärisch dichten Neo-Soul mit jazzigen Einflüssen und poppigen Strukturen, in die sich auch Spurenelemente von R´n`B, Soul und HipHop mischen.

“My goal in life is to be authentic and open for everything. I want to be able to express myself freely, to get rid of all barriers and prejudices. This applies to me not only as a private person, but also as a singer and songwriter.” What this means specifically can be felt in every single note of every single song of her debut album Leona Berlin. She says: “My songs are about me, my outlook on life, my feelings and experiences – and the issues, difficulties and discoveries related to these. I would like to give the listener the freedom to delve in as deeply as they want and to take away as much as they want, without forcing anything on anybody.”

Leona was born in November 1991 in Karlsruhe, and grew up in the idyllic village of Hügelsheim. Through her music-loving mother she was introduced to the music of Aretha Franklin and James Brown at a young age, as well as to blues, soul and funk, as well as techno and world music. Leona: “A defining moment was when my mother bought the Alicia Keys album Songs In A Minor. It blew me away, and before long I could sing along to the whole record.” At the age of thirteen she had her first piano lesson, at sixteen she started singing lessons, and began to experiment with studio technology. Two music teachers who recognised her talent gave her drum lessons and she began to learn new styles. During this period, her desire to become a professional musician turned into a concrete aim. Which is why, after finishing school, she enrolled at the University of Mainz to study singing and piano. “I always had the urge to express myself artistically, and when I began to study, doors started to open,” she says. “I could write and try things out; see what worked and what didn’t. During this time, for example, I decided to start singing in English, because it seemed more homogeneous to me.”

Including small breaks, the production period lasted from the summer of 2014 to the winter of 2017 and took Leona from Mainz via Berlin to New York: “My stays in New York in the summers of 2016 and 2017 were particularly influential, because I was able to work with experienced international musicians.” Jack Daley’s Dugdeep Recording Studio, where many of the vocals were recorded, was Leona’s main home during her stays in New York. “I didn’t need to stay in expensive hotels, I could sleep just as well on Jack’s sofa,” she laughs. “The only important thing for me is to be able to implement my vision.” Many new experiences that Leona gathered during the entire production period also helped the album to mature. The complexity of the style and sounds of the songs is thanks, among others, to studio pros like Jack Daley, Ray Angry, Burniss Earl Travis, Casey Benjamin and Oliver St. Louis, who – along with the young German producer Mathis Grossman – tirelessly supported her in the realisation of her artistic goals.

The album features original compositions in English including a special arrangement of the Prince hit “Nothing Compares 2 U”, made famous by Sinead O’Connor. Before recording the album, the 26-year-old tested the thirteen songs at a support concert for Al Jarreau. Musically, she packs her view of the world into atmospherically dense neo soul with jazzy influences and pop-like structures, with trace elements of R’n’B, soul and hip-hop.

music

ALBUM - ​​​​​​​LEONA BERLIN

ALBUM
LEONA BERLIN

Leona Berlin - Searching - Single

Single
Searching

Leona Berlin - Thinking About You (single)

Single
Thinking About You

Leona Berlin - Nothing Compares 2 U - Single

Single
Nothing Compares 2 U

Leona Berlin - Make Me Wanna

Single
Make Me Wanna

news